ENDE

Donnerstag, 14. Oktober

13 Uhr
Begrüßung und Einführung
Peter Burschel (amtierender Sprecher Direktorium MWW), Madeleine Brook (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Stefanie Hundehege (Deutsches Literaturarchiv Marbach/MWW) und Caroline Jessen (Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow)

13.30–14.30 Uhr
PANEL 1: Rekonstruktion und Dokumentation. Historische Signifikanz von Verlustereignissen
Moderation: Stefan Höppner (Klassik Stiftung Weimar/MWW)

  • Christoph Schmälzle (Klassik Stiftung Weimar/MWW): Das Weimarer Nietzsche-Archiv – eine Verlustanzeige | Abstract
  • Caroline Jessen (Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow): Der Novalis-Nachlass. Politische Signifikanz von Materialverlusten nach 1945 | Abstract

15.00–16.00 Uhr
PANEL 2: Kompensation? Möglichkeiten und Methoden der Rekonstruktion
Moderation: Stefanie Hundehege (Deutsches Literaturarchiv Marbach/MWW)

  • Christine Rüth (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel): Nach dem Vergessen. Forschungen zu Provenienz-Clustern des 20. Jahrhunderts an der Herzog August Bibliothek | Abstract
  • Maximilian Görmar, Joëlle Weis (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel/MWW): Rekonstruktion und Exploration. Vom Nutzen digitaler Methoden in der sammlungsbezogenen Heuristik | Abstract

16.30–17.30 Uhr
PANEL 3: Preservation and restoration: dealing with material losses
Moderation: Madeleine Brook (Deutsches Literaturarchiv Marbach) 

  • Fiona McLees (Weston Library, Bodleian Libraries/University of Oxford): Saved from destruction: The unexpected afterlife of Franz Kafka's manuscripts at the Bodleian Library | Abstract
  • Enke Huhsmann (Deutsches Literaturarchiv Marbach: Conservation of author's estates | Abstract 

19 Uhr
KEYNOTE

  • Ryan Cordell (The University of Illinois at Urbana-Champaign): What information can historical newspapers provide? | Abstract

 

Freitag, 15. Oktober

9.15–10.45 Uhr
PANEL 4: Ephemeres und Ereignishaftes: Das bewahrte Archivobjekt als Surrogat
Moderation: Christoph Schmälzle (Klassik Stiftung Weimar/MWW)

  • Toni Bernhart (Universität Stuttgart), Lorenz Wesemann (Deutsches Literaturarchiv Marbach): Schall und Rauch? Das skalierbare Ephemere in der Materialität akustischer Archive | Abstract
  • Lina Sophie Dolfen (Universität Bonn): Märchen sammeln – Geht das überhaupt? | Abstract
  • Elias Kreuzmair (Universität Greifswald): Aktualitätsverlust. Zur Erforschung von Gegenwartskonzepten auf Twitter | Abstract

11.15–12.45 Uhr
PANEL 5: Partikularität und Exemplarität: Verlustgeschichten und Geschichte
Moderation: Katharina Günther (Klassik Stiftung Weimar/MWW)

  • Stefan Höppner (Klassik Stiftung Weimar/MWW): Zwischen Verlustangst und kontrolliertem Verlust: Goethe gestaltet seinen Nachlass | Abstract
  • Klaus-Peter Möller (Theodor-Fontane-Archiv/Universität Potsdam): Überlieferung als Lückentext und Palimpsest lesen lernen. Der Berliner Zweigverein der Deutschen Schillerstiftung und seine jüdischen Unterstützer, Mitglieder und Destinäre | Abstract
  • Andrea Meyer Ludowisy (University of London/Senate House Library), Bernd Weidmann (Heidelberger Akademie der Wissenschaften/Karl-Jaspers-Gesamtausgabe): Redemption through collecting or invisibility? The boundaries of Elisabeth Gundolf and Gretha Schellworth | Abstract

14.30–16.30 Uhr
PANEL 6: Born digital: Verlustbehaftete Speicherung im Archiv
Moderation: Vanessa Hannesschläger (Deutsches Literaturarchiv Marbach)

  • Thorsten Ries (University of Texas/Austin): Konstitutiv lückenhaft und unendlich reich. Historische digitale Materialität aus philologisch-digitalforensischer und archivarischer Perspektive von frühen Consumer-Systemen bis zur Gegenwart | Abstract
  • Steffen Fritz, Alexander Holz (Deutsches Literaturarchiv Marbach/MWW), Heinz Werner Kramski (Deutsches Literaturarchiv Marbach): Wenn es nicht so gut läuft. Emulation, Eigenschaften und Ästhetik | Abstract
  • Claus-Michael Schlesinger (Universität Stuttgart), Mona Ulrich (Deutsches Literaturarchiv Marbach): Quelltexte. Programmcode in Netzliteratur aus archivarischer und textanalytischer Perspektive | Abstract 
  • Dennis Hormuth (Universität Hamburg): Was vom Studium übrig bleibt. Überlieferungsbildung und Digitalisierung in Universtitätsarchiven gestern, heute und morgen | Abstract

16.30 Uhr
Abschlussdiskussion