Dr. Christoph Schmälzle

Wissenschaftlicher Projektleiter "Kunst und Memoria"

Telefon: +49 3643 545-600


christoph.schmaelzle@klassik-stiftung.de


Curriculum Vitae

- seit 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Klassik Stiftung Weimar im MWW-Projekt „Kunst und Memoria“ und Leiter der Forschungsgruppe „Raum“
- 2019 freier Mitarbeiter des Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan in Selb und Hohenberg a. d. Eger
- 2018 freier Mitarbeiter der Ausstellung „Goethe. Verwandlung der Welt“
- 2017 Stipendiat der Alexander von Humboldt-Professur von Elisabeth Décultot an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
- 2015-2017 Mitglied im wissenschaftlichen Arbeitskreis für die Ausstellung „Winckelmann. Moderne Antike“
- 2014-2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz an der Freien Universität Berlin
- 2014/15 Lehrauftrag an der Leuphana-Universität Lüneburg
- 2014 Lehrauftrag an der Bauhaus-Universität Weimar
- seit 2013 freier Kritiker des SWR2
- 2013 Promotion bei Thomas Macho und Werner Busch über „Laokoon in der Frühen Neuzeit“
- 2011 Stipendiat am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin
- 2010-2011 Lehraufträge an der Bauhaus-Universität Weimar
- 2009-2011 Zusammenarbeit mit Herbert Lachmayer und dem DA PONTE Research Center Wien
- 2009 Gesamtkoordination der Ausstellung „Schillers Schädel. Physiognomie einer fixen Idee“
- 2008-2010 Persönlicher Referent des Präsidenten der Klassik Stiftung Weimar
- seit 2006 freier Mitarbeiter der FAZ
- 2005-2007 NaFöG-Stipendium des Landes Berlin
- 2005 und 2006 Stipendiat der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
- 2005 Stipendiat der Klassik Stiftung Weimar
- 1997-2002 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
- 1996-2003 Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft und Philosophie in Berlin, Paris und Palermo

Publikationen

Monografien und Herausgeberschriften

- Archäologien der Moderne. Winckelmann um 1900, hg. mit Claudia Keller (im Druck).
- Das Porzellanikon. Vom Schaufenster der Industrie zum bayerischen Landesmuseum, Selb/Hohenberg a. d. Eger 2019.
- Laokoon in der frühen Neuzeit, Frankfurt a. M. 2018.
- Schillers Schädel. Physiognomie einer fixen Idee, hg. mit Jonas Maatsch, Göttingen 2009.
- Marmor in Bewegung. Ansichten der Laokoon-Gruppe, Frankfurt a. M. 2006.

Aufsätze in Auswahl

- Die ‚Wahrheit‘ der Gesichtszüge. Konkurrierende Nietzsche-Bilder in der Kunst um 1900, in: Kult – Kunst – Kapital. Das Nietzsche-Archiv und die Moderne um 1900. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2020, hg. v. Ulrike Lorenz u. Thorsten Valk, Göttingen 2020, S. 273-295.
- Brustwarzen-Kennerschaft. Ideal und Ikonographie des Weiblichen bei Johann Joachim Winckelmann, in: Queer archaeology. Winckelmann and his passionate followers, hg. v. Wolfgang Cortjaens u. Christian Loeben (im Druck).
- Antike im Zeitalter der Romantik. Zur italienischen Laokoon-Ikonographie nach 1800, in: Zirkulation, Transposition, Adaption. Winckelmanns italienische und europäische Rezeption, hg. v. Elisabeth Décultot u. Fabrizio Slavazzi (im Druck).
- Museale Welten. Das Haus am Weimarer Frauenplan, in: Goethe. Verwandlung der Welt, Akat. Bundeskunsthalle, hg. v. Thorsten Valk u.a., München 2019, S. 250-271.
- Schillers Dinge und Schillerdinge. Zum Nachleben eines Klassikers, in: ›Wie danke ich Ihnen für Ihr Andenken.‹ Idee und Alltag in Friedrich Schillers Rudolstädter Umfeld, Akat. Heidecksburg, hg. v. Daniela Danz u.a., Rudolstadt 2018, S. 68-95.
- Bilder am authentischen Ort. Ein Beitrag zur Faust-Ikonographie, in: Faust-Sammlungen. Genealogien - Medien - Musealität, hg. v. Carsten Rohde, Frankfurt a. M. 2018, S. 175-197.
- Laokoon in der Frühen Neuzeit – Terra Incognita der Rezeptionsgeschichte, in: Akten des 13. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai, hg. v. Jianhua Zhu u.a., Bd. 8, Frankfurt a. M. 2017, S. 135-140.
- Dichterkult und nationales Heil. Friedrich Schiller als Garant ›deutscher Größe‹, in: Der Kulturheros. Genealogien. Konstellationen. Praktiken, hg. v. Matthias Schwartz u.a., Berlin 2017, S. 242-281.
- Winckelmann als Symbolfigur der Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts, in: Winckelmann Handbuch. Leben - Werk - Wirkung, hg. v. Martin Disselkamp u. Fausto Testa, Stuttgart 2017, S. 306-319.
- Winckelmann. Moderne Antike, Akat. Klassik Stiftung, hg. v. Elisabeth Décultot u.a., München 2017, diverse Katalognummern.
- Der Antiquar unter den Künstlern. Winckelmann in der Kunstgeschichtsmalerei des 19. Jahrhunderts, in: Die Erfindung des Klassischen. Winckelmann-Lektüren in Weimar, hg. v. Hellmut Seemann u. Thorsten Valk, Göttingen 2017, S. 241-268.
- Der ›männlichste‹ unter den deutschen Dichtern: Friedrich von Schiller zwischen Kult und Kritik, in: Helden und Heldenmythen als soziale und kulturelle Konstruktion, hg. v. Steffen Höhne u.a., Leipzig 2017, S. 357-389.
- Der Mantel des Schweigens, in: Von Kopf bis Fuß. Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung. Festschrift für Sigrid Weigel, hg. v. Christine Kutschbach u. Falko Schmieder, Berlin 2015, S. 257-262.
- L’étude de l’antiquité mise en scène : la thèse sémiotique de Lessing et le groupe de Laocoon au Vatican, in: Lessing, la critique et les arts, hg. v. Andreas Beyer u. Jean-Marie Valentin, Paris 2014, 59-81; erweiterte Fassung unter dem Titel: Inszeniertes Antikenstudium. Lessings ‚Laokoon‘ und die Laokoon-Gruppe im Vatikan, in: Etudes Germaniques 70 (2015), S. 409-429.
- Laokoon als Richtschnur der ›barocken‹ Kunst, in: Abgekupfert. Roms Antiken in den Reproduktionsmedien der Frühen Neuzeit, Akat. Univ. Göttingen, hg. v. Manfred Luchterhandt u.a., Petersberg 2013, S. 101-114.
- Weltliche Wallfahrt. Schillers Reliquien in den Gedenkstätten des 19. Jahrhunderts, in: Literatur ausstellen. Museale Inszenierungen der Weimarer Klassik, hg. v. Hellmut Seemann u. Thorsten Valk, Göttingen 2012, S. 57-84.
- Klassizismus zwischen Renaissance und Griechenkult. Raffael als Ideal, in: Raffael als Paradigma. Rezeption, Imagination und Kult im 19. Jahrhundert, hg. v. Gilbert Heß u.a., Berlin/New York 2011, S. 97-122.
- Schiller in den Kämpfen des 20. Jahrhunderts, in: Schillers Schädel. Physiognomie einer fixen Idee, Akat. Klassik Stiftung, hg. v. Jonas Maatsch u. Christoph Schmälzle, Göttingen 2009, S. 149-171.
- Schiller als Heros und Heiliger der Deutschen, in: Schillers Schädel. Physiognomie einer fixen Idee, Akat. Klassik Stiftung, hg. v. Jonas Maatsch und Christoph Schmälzle, Göttingen 2009, S. 95-113.
- Klassik, Klassizismus und klassische Zeitalter, in: Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert, hg. v. Ulrich Johannes Schneider, Berlin/New York 2008, S. 671–680.
- Athena, in: Mythenrezeption (Der neue Pauly, Supplemente, Bd. 5), hg. v. Maria Moog-Grünewald, Stuttgart/Weimar 2007, S. 160–164.
- Metzler Lexikon Ästhetik, hg. v. Achim Trebeß, Stuttgart/Weimar 2006, diverse Lemmata.
- Was Laokoons Seufzen bedeutet. Das Winckelmann-Autograph der Bibliotheca Bodmeriana, in: Text. Kritische Beiträge 11 (2006), S. 161–179.

Rezensionen in Auswahl

- Johann Joachim Winckelmann, Dresdner Schriften (Schriften und Nachlaß, hg. v. Max Kunze u.a., Bd. 9.1), in: Bonner Jahrbücher 218 (2018), S. 506-511.
- Überblick über die Laokoon-Forschung im 21. Jahrhundert, in: Anzeiger für die Altertumswissenschaft 67 (2014), S. 3-8.
- Alexander Rosenbaum, Der Amateur als Künstler. Studien zu Geschichte und Funktion des Dilettantismus im 18. Jahrhundert, Berlin 2010, in: Kunstchronik 65 (2012), S. 231-235.
- Martin Dönike, Pathos, Ausdruck und Bewegung, Berlin 2005, in: Das achtzehnte Jahrhundert 31 (2007), 273-275, gekürzter Vorabdruck in: FAZ 176 (1. August 2007), S. 32.
- Monika Schrader, Laokoon – ›eine vollkommene Regel der Kunst‹, Hildesheim 2005, in: ArtHist.net - https://arthist.net/reviews/134 (Oktober 2006).
- Kunst als Wissenschaft. Carl Ludwig Fernow – ein Begründer der Kunstgeschichte, hg. v. Reinhard Wegner, Göttingen 2005, in: ArtHist.net - https://arthist.net/reviews/108 (Dezember 2005).
- sowie über 30 Rezensionen im Radioprogramm des SWR2 (darunter Titel wie: Edmund de Waal, Die weiße Straße und Günter Wessel, Das schmutzige Geschäft mit der Antike)

Tagungsberichte und Feuilletontexte in Auswahl

- Was das Netz kostet. Zu Bernard Maaz‘ Buch ‚Das gedoppelte Museum‘, in: FAZ 143 (23. Juni 2020), S. 12.
- Die Sache mit den Ausfuhrpapieren. Zum Abschluß der Studie Illicid, in: FAZ 179 (5. August 2019), S. 12.
- Codewort Doktor Faust. Die Kunstsammlung Baldur von Schirachs, in: FAZ 92 (18. April 2019), S. 13.
- Reine Formsache. Vom Bauhaus-Impuls zum Designlabor an der Burg Giebichenstein Halle, Ausstellung im Porzellanikon in Selb u. Hohenberg a.d. Eger, in: FAZ 90 (16. April 2019), S. 11.
- Der Auftritt. Performanz in der Wissenschaft und die Erzeugung wissenschaftlicher Evidenz. Tagung des Graduiertenkollegs Selbst-Bildungen und der Fritz Thyssen Stiftung, in: FAZ 118 (24. Mai 2018), S. 14.
- Formgebung im Nationalsozialismus. Tagung am Institut für Kunstgeschichte und Grassi-Museum für Angewandte Kunst in Leipzig, in: FAZ 162 (15. Juli 2017), S. 12.
- Provenienzforschung: Das koloniale Erbe, in: Goethe-Institut - https://www.goethe.de/de/m/kul/wis/21447279.html (Dezember 2018).
- Ist das Kunst, oder muß das wieder weg? Bénédicte Savoy und Humboldt-Forum, in: FAZ 188 (15. August 2018), N3.
- sowie weitere 40 FAZ-Artikel zu kunst- und kulturhistorischen Themen