Dominik Wabersich

Wissenschaftlicher Mitarbeiter »Archivierung, Erschließung und Erforschung von Born-digitals«

Telefon: +49 7144 848-781


dominik.wabersich@dla-marbach.de


Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar

Curriculum Vitae

- seit 07/2023: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Literaturarchiv Marbach. Referat: Forschung. MWW-Projekt: »Archivierung, Erschließung und Erforschung von Born-digitals«.
- 04/2023–06/2023: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Literaturarchiv Marbach, Referat: Forschung. Aufgabenschwerpunkte: Forschungsprojekte/Tagungen und universitäre Kooperationen.
- seit 11/2019: Mitglied der Forschungsgruppe »Interuniversitäre und Interdisziplinäre Forschungsstelle Stuttgart-Venedig: Hybride Gattungen – proteische Figuren. Europäisches Drama der Frühen Neuzeit. Zirkulationen, Konfigurationen, Innovationen«.
- 10/2019–03/2023: Wissenschaftlicher Angestellter im Graduiertenkolleg 1808: »Ambiguität – Produktion und Rezeption« an der Eberhard Karls Universität Tübingen.
- 5/2019-9/2019: Akademischer Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, Abteilung für Neuere Literatur I, bei Prof. Dr. Sandra Richter (Deutsches Literaturarchiv Marbach).
- SoSe 2017–WiSe 2018: Wissenschaftliche Hilfskraft für Prof. Dr. Sandra Richter, Universität Stuttgart; zeitgleich: Wissenschaftliche Hilfskraft für Dr. Marcus Willand und Dr. Nils Reiter für das von der VW-Stiftung geförderte Projekt QuaDramA an der Universität Stuttgart.
- WiSe 2016 Wissenschaftliche Hilfskraft für Prof. Dr. Lutz Danneberg, Universität Stuttgart/Humboldt-Universität zu Berlin.
- WiSe 2016–WiSe 2018: Studium der Literaturwissenschaft: Germanistik (M.A.) an der Universität Stuttgart. Thesis: Besonders im Typischen. Zum Verständnis der dramatischen Faustfigur um 1800.
- SoSe 2016: Studentische Hilfskraft für Dr. Francesco Rossi für das Projekt »Die ›Charakteristik‹. Versuch einer Gattungsbestimmung und geschichtlicher Abriss«, Universität Stuttgart/Universität Pisa; AvH-Stiftung.
- SoSe 2015: Studentische Hilfskraft für Dr. Marcus Willand und Dr. Nils Reiter für das Projekt »Automatisierte narratologische Textauszeichnung«, Universität Stuttgart.
- WiSe 2013–SoSe 2016: BA-Studium der Geschichte (Hauptfach) und Germanistik (Nebenfach) an der Universität Stuttgart. Thesis: Alltagserfahrungen und Literatur des Neuen Bürgertums in Württemberg.

Publikationen

Aufsätze

- [Gemeinsam mit Christiane Schneider:] »Komische Konstellationen in William Mountforts The Life and Death of Doctor Faustus. Made into a farce«. In: Zeitsprünge. Forschungen zur Frühen Neuzeit/ Studies in Early Modern History, Culture and Science [Im Peer review-Verfahren].
- »Time and Ambiguity. Aesthetic Temporalities and the ambiguity of event in Wilhelm Meisters Wanderjahre«. In: Ambiguity and Narratology, ed. by Simon Grund, Robert Kirstein a. Julian Wagner. [Im Peer review-Verfahren].
- »Metasprachliche (Dys-)Funktionalität in Schillers Kabale und Liebe«. In: Schillers Feste der Rhetorik, hrsg. v. Peter-André Alt u. Stefanie Hundehege. Berlin/Boston: De Gruyter 2022 (Perspektiven der Schiller-Forschung, 3), S. 139–154.

Zeitschriftenartikel

- »Kittlers Morgenröte. Was war die Zukunft des digitalen Wissens?«. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 17 (2023), H. 4, S. 75–83. 

Rezensionen

- [Rez.:] »Rüdiger Scholz, Die Geschichte der Faust-Forschung. Weltanschauung, Wissenschaft und Goethes Drama. 2 Bde, zweite akutal. u. ergänz. Auflage. Königshausen und Neumann, 2023«. In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 65 (2024) [In Vorbereitung].
- [Rez.:] »Elisabeth Weiss, Oliver Jahraus, Hanni Geiger (Hgg.), Faust und die Wissenschaften: Aktuelle Zugänge und Perspektiven in wissenschaftlicher Vielfalt. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2019, 259 S.« In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 61 (2020).

Vorträge

- »Don't be an Idiot – Play The Witcher. Zur digitalen Ästhetik der Illudierung in Computerspielen« (Forschungskolloquium von Prof. Claus Zittel. 22.01.2024 Stuttgart).
- »Autologische und Heterologische Dimensionen in der Lyrik von Catharina Regina von Greiffenberg« (Forschungskolloquium von Prof. Claus Zittel. 03.07.2023 Stuttgart).
- [Zusammen mit Christiane Schneider:] »The Necromancer or Harlequin Doctor Faustus von John Rich« (Forschungskolloquium von Prof. Claus Zittel. 12.12.2022 Stuttgart).
- [Zusammen mit Christiane Schneider:] »Harlequin Doctor Faustus von John Thurmond« (8. Internationales und interdisziplinäres Nachwuchsforschungskolloquium für Literaturwissenschaft und Philosophie Universität Stuttgart / Università Ca' Foscari Venedig 28.–30. Oktober 2022 Leitung: Prof. Dr. Markus Joch (Tokio), Prof. Dr. Vanessa Vidal (Valencia), Prof. Dr. Claus Zittel (Stuttgart/Venedig)).
- [Zusammen mit Simon Grund:] »Introduction« (Multiple Addressing in Public Discourse. GRK 1808 Ambiguität. Produktion und Rezeption. 15.07.2022–16.07.2022. Tübingen).
- [Zusammen mit Christiane Schneider:] »Komische Konstellationen in William Mountforts The Life and Death of Doctor Faustus« (Dramma europeo nell’età moderna: circolazioni, configurazioni e innovazioni Generi ibridi, Figure proteiformi. Centro interuniversitario di ricerca per lo studio del dramma nell’età moderna, SRC Text Studies, Università di Stoccarda/BemboLab, Università Ca’ Foscari Venezia, 26.05.2022–27.05.2022 27, Venedig).
- [Zusammen mit Christiane Schneider:] »Faust meets Skaramutza« (Forschungskolloquium von Prof. Claus Zittel. 25.04.2022 Stuttgart).
- [Poster:] »Temporale Ambiguität – Ambige Temporalität Zeit und Mehrdeutigkeit in Goethes Faust.« (Ambiguity matters. GRK 1808 Graduiertentag. 18.3.2022–19.03.2022 Tübingen).
- [Zusammen mit Stefan Willer:] »Temporale Ambiguität des Erbes in Goethes Faust« (GRK-Kolloquium. 27.01.2021 Tübingen).
- »Temporale Ambiguität – Ambige Temporalität Zeit und Mehrdeutigkeit in Goethes Faust. Status-Gespräch« (GRK-Kolloquium, 16.12.2022 Tübingen).
- »Narratologie der Zeit. Zur Notwendigkeit des (New) temporal turn« (Forschungskolloquium von Prof. Robert Kirstein. 6.12.2021 Tübingen).
- »Faust. eine Tragödie der Zeit.« (Forschungskolloquium von Prof. Claus Zittel. 22.11.2021 Stuttgart).
- »Time and Ambiguity in Goethe's Wilhelm Meisters Wanderjahren oder die Entsagenden« (Ambiguity and Narratology. Interdisciplinary and Diachronic Perspectives. Online-Workshop. GRK 1808: Ambiguität. Produktion und Rezeption, 22.04.2021–24.04.2021 Tübingen).
- [Zusammen mit Sandra Richter:] »Zeitstrukturen und Ambiguität« (New Perspektives on Ambiguity. GRK 1808 Graduiertentag. 10.2.2020-12.02.2020 Heiligkreuztal).
- »Faust- und Goethe-Parodien zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Einblicke in Gegenmodelle zur nationalmythologischen Bedeutungsverengung.« (Internationale Forschungswerkstatt Komik in Text und Ton. Subversive Sprach- und Sprechformen der zwanziger Jahre aus den Archiven, in Text und Ton, 6.6.2019–7.6.2019, Deutsches Literaturarchiv Marbach).
- »Das vergessene Bürgerliche Trauerspiel. ›Die Jubelfeier der Hölle‹ von Karl Friedrich Benkowitz und Friedrich Schillers ›Kabale und Liebe‹ im Vergleich.« (Internationale Konferenz Schillers Feste der Rhetorik; Deutsche Schillergesellschaft, 20.3.3019–22.3.2019 2019, Deutsches Literaturarchiv Marbach).

Tagungsorganisationen

- [Zusammen mit Dîlan C. Çakir, Martin Kuhn, Felix Lempp, Nadine Redmer, Merisa Taranis und Viola Völlm:] (Literarische) Einsamkeitsreflexionen. Deutsche Schillergesellschaft, 3.11.2022–4.11.2022 Deutsches Literaturarchiv Marbach).
- [Zusammen mit Asya Achimova, Selina Bernarding, Maren Ebert-Rohleder, Simon Grund und Joel Klenk:] Multiple Addressing in Public Discourse: GRK 1808 Ambiguität. Produktion und Rezeption. 15.07.2022–16.07.2022. Tübingen).

Lehre

- SoSe 2019: Seminar: »›Das klinget so herrlich‹. Schnittstellen zwischen Literatur und Musik. Mit einer praktischen Übung zum Noten lesen«, Universität Stuttgart.
- SoSe 2014: Tutorium: »Kanonische Texte« (begleitend zur Vorlesung »Kanonische Texte«; von: Prof. Dr. Andrea Albrecht, apl. Prof. Dr. Marcel Lepper, Prof. Dr. Sandra Richter), Universität Stuttgart.