Blog

Ob man sie als Träger von historischen Fakten anerkennen will oder nicht,[1] die Fotografie führt uns zumindest vor Augen, dass die Wahrnehmung der Gegenwart in Relation zur Vergangenheit gedacht werden sollte.[2] Fotografien beeinflussen demnach nicht nur maßgeblich unser Denken und Sehen, sondern ebenso wie und an was wir uns erinnern, bzw. was für ein Bild wir uns von der...

In der German Studies Association (GSA) sind Nordamerikas Deutschlandkundler organisiert - nicht nur Germanisten, sondern auch Wissenschaftler anderer Fächer: etwa Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaften, Musikwissenschaften, Philosophie oder Gender Studies. Ihr Jahreskongress tagt jedes Jahr in einer anderen US-amerikanischen Stadt und zieht mit über 1,000 Teilnehmern...

1. Es ist eine Leistung aller Kräfte einer Gesellschaft, aus sich heraus eine Schicht neutraler Funktionsträger zu bilden, ihnen öffentliche Aufgaben zu übertragen, sie ideell zu sachlicher, selbstloser und gemeinwohlbezogener Arbeit zu erziehen und sie ausreichend zu alimentieren. Historisch fand diese Schicht seit der Frühen Neuzeit ihren moralischen Bezugspunkt beim Monarchen oder...

Als Student der vergleichenden Philologie bin ich oft mit Texten aus den alten indoeuropäischen Sprachen beschäftigt, z.B. Latein, Griechisch und Sanskrit. Außerdem interessiere ich mich auch dafür, an den originalen Materialien, mit denen diese Texte überliefert wurden, wie Papyri, Handschriften und alte Drucke, zu arbeiten. Aus diesem Grund dachte ich, als ich über den Oxford...

Worin liegt die größte Leistung des Berufsbeamtentums? "Just now", mokiert sich 1867 Walter Bagehot über eine merkwürdige Schwäche seiner Landsleute, "the triumph of the Prussians - the bureaucratic people, as is believed, par excellence - has excited a kind of admiration for bureaucray, which a few years since we should have thought impossible." Tatsächlich...

Er möchte Bücher bewahren und wieder nützlich machen. Daher sammelt der israelische Unternehmer Gabi Goldwein deutsche Bände aus den ausgesonderten Beständen der Stadtbibliotheken und Elternheime in Haifa und Tel Aviv, liest ausgesetzte Bücher vom Straßenrand auf und bittet per Suchanzeige, nicht mehr Gewolltes bei ihm abzugeben. Sein Plan ist, deutschsprachige Bücher in einem großen...

Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten, Die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt. Als kleiner Junge von etwa sieben Jahren kam ich Mitte der neunziger Jahre zum ersten Mal nach Weimar. Von Goethe und Schiller wusste ich noch nicht viel; dem andächtigen, ehrfurchtsvollen Tonfall meiner Eltern konnte ich jedoch entnehmen, dass die beiden Gestalten hoch über mir...

Die Fragen stellte Felix Stoßmeister. Frau Khamala, Sie waren im September 2016 vier Wochen lang als Forschungshospitantin von MWW an der Herzog August Bibliothek (HAB). Gab es bei Ihrer Ankunft in Wolfenbüttel etwas, was Sie besonders überraschend oder bemerkenswert fanden? Ja, die wunderschönen historischen Gebäude und Reichtümer der Stadt, die zeigen, wie hoch...

Das Gespräch führte Nicole Alexander . Mr. Sherman, wann haben Sie das erste Mal Zeichnungen eines Lesers aus der Zeit der Renaissance in einem Buch gesehen? Das ist viele Jahre her. Vor dreißig Jahren verbrachte ich als Student aus New York ein Auslandssemester in Cambridge. Dort stieß ich auf einige Bücher aus der Bibliothek eines Mannes namens John Dee. John Dee war ein...

Ein Gespräch mit Rebecca Stewart (USA), Burrhus Njanjo (Kamerun) und Leonie Zhao (China) darüber, was sich aus Kants „Schrift zum himmlischen Frieden” über das heutige Nationen-Verständnis  in den USA lernen lässt, warum es so wichtig ist, nicht nur die Schriften der Klassiker zu lesen, sondern auch ihre Wohnhäuser zu besuchen – und wie manch Sommerschüler in Weimar zum Singen fand. ...