Blog

Weimarer Verwirrspiel

Von Stefan Höppner

1779 lernte Goethe in der Schweiz den Prediger Georg Christoph Tobler kennen, zwei Jahre später begegneten sich die beiden in Weimar wieder. Als 1782/83 Toblers rhapsodischer Text „Die Natur“ im „Tiefurter Journal“ erschien, hielten die meisten Goethe für den Verfasser. Ein Irrtum, dem selbst die renommierte Zeitschrift „Nature“ in ihrer ersten Ausgabe 1869 aufsaß – und an dem der große Dichter keinen geringen Anteil hatte.

Weiterlesen
"By Goethe": Toblers Text wurde 1869 in der Zeitschrift "Nature" abgedruckt – und Goethe zugeschrieben. © Nature Publishing Group

Vom Zeitungsgerücht zum Kartenspiel: "Faust" intermedial

Carsten Rohde

Goethes Faust erschien zuerst im Medium des Imaginären – im Gerücht. In den Jahren 1777/78 tauchten in verschiedenen Zeitschriften in Deutschland Meldungen auf, sowohl Lessing als auch Goethe schrieben an einer Dichtung über jenen spätmittelalterlichen ‚Erz-Zauberer‘ und ‚Schwarzkünstler‘,...

Weiterlesen
»Doktor Faust«, Theaterzettel einer Aufführung aus dem Jahre 1811, ohne Ortsangabe © Klassik Stiftung Weimar / HAAB

Auf Wiedersehen Weimar!

Alexander Mortimore

Ein sehr angenehmer und bereichernder Aufenthalt in Weimar geht zu Ende. Wie schon das alte englische Sprichwort sagt: Wenn man Spaß hat, vergeht die Zeit wie im Flug. Bin ich nicht gerade eben erst in Erfurt gelandet?

Seit meinem letzten Blogeintrag bin ich mit Kollegen aus der Klassik...

Weiterlesen
Goethes „Home-Office"

3D-Modelle als Werkzeug für die Geisteswissenschaften

Swantje Dogunke

 

Digitale 3D-Modelle können für die Präsentation von Ergebnissen aus den Projekten des Forschungsverbunds MWW nützlich sein. So kann die digitale Visualisierung von Goethes Bibliothek seine Wissensordnung deutlich vor Augen führen oder eine virtuelle Ausstellung aller Goethe-Büsten einen...

Weiterlesen
Ein Schritt auf dem Weg zum 3D-Scan.

Inside Weimar – Wenn doch Wände sprechen könnten

Alexander Mortimore

Eingebettet im Herzen Weimars, gegenüber dem Deutschen Nationaltheater und dem Goethe-Schiller-Denkmal, liegt das Wittumspalais. Von außen macht die ehemalige Residenz der Herzogin Anna Amalia einen recht unscheinbaren Eindruck. Doch ihre Mauern bargen einst eine Fülle von künstlerischer...

Weiterlesen
Blick in das Tafelrundenzimmer.