Blog

Jeanne d’Arc, Faust und 68er-Bewegung

Ursula Kundert im Gespräch mit Stephanie Wodianka

In der Moderne kann fast „alles zum Mythos werden“, behauptet das „Metzler Lexikon moderner Mythen“, das eine Auswahl von Personen, Figuren und Ereignisse analysiert, die in der Zeit vom 19. Jahrhundert bis heute mythische Qualität erreicht haben. Aber wie und wo können sich solche neuen Mythen nachhaltig durchsetzen, sich gegenüber bereits kanonisierten, zum Teil jahrtausendealten behaupten, sich sogar aus ihnen nähren oder, im Gegenteil, alte Sinnstiftungen löschen?

Weiterlesen
Lexikon-Herausgeberin Stephanie Wodianka. Foto: Anne-Katrin Hapke

Weimarer Verwirrspiel

Von Stefan Höppner

1779 lernte Goethe in der Schweiz den Prediger Georg Christoph Tobler kennen, zwei Jahre später begegneten sich die beiden in Weimar wieder. Als 1782/83 Toblers rhapsodischer Text „Die Natur“ im „Tiefurter Journal“ erschien, hielten die meisten Goethe für den Verfasser. Ein Irrtum, dem selbst die renommierte Zeitschrift „Nature“ in ihrer ersten Ausgabe 1869 aufsaß – und an dem der große Dichter keinen geringen Anteil hatte.

Weiterlesen
"By Goethe": Toblers Text wurde 1869 in der Zeitschrift "Nature" abgedruckt – und Goethe zugeschrieben. © Nature Publishing Group

Geschichtsbücher für die lutherische Sache

Von Dietrich Hakelberg

In der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel ist einer der ältesten gedruckten Bibliothekskataloge entdeckt worden. Der Einblattdruck von 1575 verzeichnet eine großzügige Schenkung mit Hintersinn.

Weiterlesen
Einzigartiger Katalog in Plakatform: der Einblattdruck von 1575, auf dem die Bücherschenkung Carl Wolfgang Rehlingers an die Augsburger Prediger verzeichnet ist [Augsburg: Valentin Schönig, 1575]. (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Bc Kapsel 19 [7]).

Budapest, Belgrád rakpart 2 – Ein Abend mit Ágnes Heller über Kommissar Lukács

Stephan Schlak

Budapest, Winter 1956 – “Jetzt freue ich mich einfach darüber, dass Sie gesund sind.” Mit diesem Seufzer der Erleichterung beginnt die junge 27jährige Philosophin Ágnes Heller ihren ersten Brief an ihren akademischen Mentor und Lehrer, den “teuren Genossen Lukács”. Ein Briefwechsel auf...

Weiterlesen
Georg Lukacs‘ berühmter Schreibtisch, auf dem griffbereit Zigarre und Kalender liegen. Die Wohnung in einem Mietshaus an der Donau wurde 1972 von der Ungarischen Akademie der Wissenschaften übernommen und kann noch heute besichtigt werden.

Der Erfinder des Augenblicks – Eine Verteidigung des Sprachkritikers Philipp von Zesen

Joanna Raisbeck

1678 erschien der Druckband Wohlgegründete Bedenkschrift über die Zesische Sonderbahre Ahrt Hochdeutsch zu Schreiben und zu Reden des Rostocker Rhetorik-Professors Andreas Daniel Habichthorst. Während meines Aufenthalts in Wolfenbüttel arbeitete ich im Rahmen des Forschungs- und...

Weiterlesen
Der Dichter Philipp von Zesen auf einem Gemälde des niederländischen Malers Gerard de Lairesse aus dem Jahr 1682 (Kassel, Staatliche Kunstsammlungen, Schloss Wilhelmshöhe © Bildarchiv Foto Marburg)

Feuerspeiende Drachen auf Schaumstoffkeilkissen – Vom Umgang mit einem Psalter

Friederike Wolpert

Im Lesesaal der Bibliotheca Augusta – dem Hauptbibliotheksgebäude der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel – wird mit den handschriftlichen Beständen der Forschungsbibliothek gearbeitet. Ich habe mir Cod. Guelf. 1147 Helmst., ein Psalterium und Gebetbuch aus dem 15. Jahrhundert,...

Weiterlesen
Ein Ausschnitt mit Drache und Initiale aus Cod. Guelf. 1147 Helmst., einem Psalter aus dem 15. Jahrhundert.