PD Dr. Carsten Rohde

Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter „Text und Rahmen“
Portrait PD Dr. Carsten Rohde

Telefon +49 3643 545-589
carsten.rohde(at)klassik-stiftung.de

Curriculum vitae

  • seit September 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klassik Stiftung Weimar im Forschungsprojekt „Text und Rahmen: Präsentationsmodi kanonischer Werke“ des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel
  • 2014 Lehrbeauftragter an der New York University Berlin
  • 2010 Habilitation mit einer Arbeit über Figurationen der Liebe in der Literatur des 19. Jahrhunderts
  • 2009 - 2012 Akademischer Mitarbeiter am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • 2004 Promotion an der TU Berlin bei Prof. Dr. Conrad Wiedemann über Goethes autobiographisches Schreiben
  • 2001 - 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin
  • 2000 - 2001 NaFöG-Stipendium des Landes Berlin
  • 1993 - 1998 Studium der Germanistik, Neueren Geschichte und Nordamerikastudien in Bremen und Berlin

Veröffentlichungen

Monographien

  • Doppelte Vernunft. Lessing und die reflexive Moderne. Hannover: Wehrhahn 2013 (114 S.).
  • Kontingenz der Herzen. Figurationen der Liebe in der Literatur des 19. Jahrhunderts (Flaubert, Tolstoi, Fontane). Heidelberg: Winter 2011 (338 S.).
  • „Träumen und Gehen“. Peter Handkes geopoetische Prosa seit Langsame Heimkehr. Hannover: Wehrhahn 2007 (115 S.).
  • Spiegeln und Schweben. Goethes autobiographisches Schreiben. Göttingen: Wallstein 2006 (444 S.).

Herausgeberschaften

  • Zusammen mit Philip Ajouri und Ursula Kundert (Hg.), Rahmungen. Präsentationsformen und Kanoneffekte. Berlin: Schmidt 2017 (Beiheft zur Zeitschrift für deutsche Philologie; 233 S.).
  • Zusammen mit Christiane Heibach (Hg.), Ästhetik der Materialität. Paderborn: Fink 2015 (314 S.). 
  • Zusammen mit Annette Simonis (Hg.), Das kulturelle Imaginäre. Heidelberg: Winter 2014 (= Sonderheft Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft; 178 S.).
  • Zusammen mit Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Hg), Die Unendlichkeit des Erzählens. Der Roman in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1989. Bielefeld: Aisthesis 2013 (387 S.).
  • Zusammen mit Thorsten Valk (Hg.), Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800.  Berlin / Boston: de Gruyter 2013 (404 S.).
  • Zusammen mit Jesko Reiling (Hg.), Das 19. Jahrhundert und seine Helden. Literarische Figurationen des (Post-)Heroischen. Bielefeld: Aisthesis 2011 (279 S.).

Online-Publikation

Aufsätze, Essays, Artikel

  • Faust populär. Zur Transformation ‚klassischer’ Werke in der modernen Massen- und Populärkultur. In: Oxford German Studies 45 (2016), S. 380–392. 
  • Romanologie der Gegenwart. In: KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft 16 (2016), S. 253–261.
  • Starke ästhetische Erfahrungen. Die Germanistik in der Krise? In: Wirkendes Wort. Deutsche Sprache und Literatur in Forschung und Lehre 66 (2016), S. 331–337.
  • Von der Jahrmarktsware zum Sammlerobjekt. Faust-Volksbücher und ephemere Faust-Literatur. Erscheint demnächst in: Ulrike Gleixner u. a. (Hg), Biographien des Buches
  • Goethes Hosenträger oder Der material turn in der neueren Theoriegeschichte der Literaturwissenschaften. In: Philip Ajouri / Ursula Kundert / Carsten Rohde (Hg.), Rahmungen. Präsentationsformen und Kanoneffekte. Berlin: Schmidt 2017, S. 57–73.
  • Postheroische Identitätsmodelle. Faust-Metamorphosen in der neueren deutschsprachigen Literatur. Erscheint demnächst in: Monika Wolting (Hg.), Identitätskonstruktionen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015)
  • Ästhetische Debatten im literaturpolitischen Feld der Gegenwart. Ein Überblick in acht Schlaglichtern. Erscheint demnächst in: Jan Röhnert / Valentina di Rosa (Hg), Ästhetische Positionen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur
  • Bode in Weimar (1779–1793). Skizzen einer intellektuellen Biographie. Erscheint demnächst in: Cord-Friedrich Berghahn / Gerd Biegel / Till Kinzel (Hg.), Johann Joachim Christoph Bode (1731–1793) – ein Aufklärer aus Braunschweig in den kulturellen Netzwerken seiner Zeit
  • Der zerbrochene Zusammenhang. Dichter-Bilder bei Goethe, Emerson, Hofmannsthal. In: Jan Röhnert (Hg.), Technische Beschleunigung – ästhetische Verlangsamung? Mobile Inszenierung in Literatur, Film, Musik, Alltag und Politik. Köln u. a.: Böhlau 2015, S. 243–260.
  • Exuberanz der Zeichen. Goethes Faust in intermedialen Konstellationen um 1800. In: Albert Meier / Thorsten Valk (Hg.), Konstellationen der Künste um 1800. Reflexionen – Transformationen – Kombinationen. Göttingen: Wallstein 2015, S. 277–296. 
  • Empire Revisited. Christian Krachts Poetik der Fremdheit. In: Georg-Forster-Studien XX (2015), S. 291–306.
  • Leipzig 1747/48. Johann Arnold Ebert und Der Jüngling. In: Cord-Friedrich Berghahn / Gerd Biegel / Till Kinzel (Hg.), Johann Arnold Ebert (1723–1795). Dichtung, Übersetzung, und Kulturtransfer im Zeitalter der Aufklärung. Heidelberg: Winter 2016, S. 43–70.
  • Politische Literatur. Peter Handkes Publikumsbeschimpfung. In: Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule 16 (2015), S. 129–142.
  • Fahren und Sehen. Zur traffikalen Inszenierung in der Landschaftsdarstellung nach 1945 (Rolf Dieter Brinkmann, Peter Handke, Hans-Christian Schink, Peter Bialobrzeski). In: Jan Röhnert (Hg.), Die Metaphorik der Autobahn. Literatur, Kunst, Musik, Film und Architektur nach 1945. Köln u. a.: Böhlau 2014, S. 265-279.
  • Traditionen des Erzählens (Realismus, 19. Jh., Frühe Moderne). Erscheint demnächst in: Gustav Frank / Stefan Scherer (Hg.), Hans Fallada. Leben – Werk – Wirkung.
  • Zusammen mit Christiane Heibach: Material Turn? In: Christiane Heibach / Carsten Rohde (Hg.), Ästhetik der Materialität. Paderborn: Fink 2015, S. 9–30.
  • Plastic Fantastic. Stichwörter zur Ästhetik des Kunststoff. In: Christiane Heibach / Carsten Rohde (Hg.), Ästhetik der Materialität. Paderborn: Fink 2015, S. 123–143.
  • Krieg in Permanenz. Thomas Bernhards autobiographische Erzählungen. In: Jan Röhnert (Hg.), Autobiographie und Krieg. Ästhetik, Autofiktion und Erinnerungskultur seit 1914. Heidelberg: Winter 2014, S. 217–228.
  • Andreas Maier. Erscheint demnächst in: Handbuch des literarischen Katholizismus. Das 20. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum. Hg. v. Guido Bee u. a.
  • Phantasma der Fülle. Zur Funktion des Imaginären in der Literatur des 18. Jahrhunderts (‚Himmelslyrik’, Klopstock, Goethe). In: Carsten Rohde / Annette Simonis (Hg.), Das kulturelle Imaginäre. Heidelberg: Winter 2014 (= Sonderheft Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft), S. 137–157.
  • Seinsweise, Lebensart, Grundgesetz: Zum Gehen bei Peter Handke. In: Ines Lindner (Hg.), Blühen gehen fließen. Naturverhältnisse in der Kunst. Nürnberg: Verlag für moderne Kunst 2014, S. 44-56.
  • Heimat und Fremdheit. Deutsch-jüdische Existenzproblematik am Beispiel von Berthold Auerbach. In: Chilufim. Zeitschrift für Jüdische Kulturgeschichte 16 (2014), S. 61-90.
  • Der liebe Gott und das Nichts. Andreas Maier und der postpostmoderne Wahrheitsdiskurs. In: Euphorion. Zeitschrift für Literaturgeschichte 108 (2014), S. 85-103.
  • Ein ‚zusammenhängendes Ganzes‘? Matthissons autobiographische Schriften. In: Erdmut Jost / Christian Eger (Hg.), Friedrich von Matthisson (1761 – 1831). Dichter im Zeitalter der Freundschaft. Halle: Mitteldeutscher Verlag 2013, S. 81-95.
  • Authentizität, Fiktionalität und das Imaginäre. Zur Poetik von Brief und Briefroman im 18. Jahrhundert am Beispiel des jungen Goethe. In: Renate Stauf / Jörg Paulus (Hg.), SchreibLust. Der Liebesbrief im 18. und 19. Jahrhundert. Berlin / Boston: de Gruyter 2013, S. 215-238.
  • Umlauf der modernen Seele. Modelle von Subjektivität und Totalität bei Nietzsche und Goethe. In: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft 5 (2013), S. 91-114.
  • „Stolterfoht, Ulf”. In: Munzinger Online / KLG - Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, online hier.
  • Zusammen mit Hansgeorg Schmidt-Bergmann, In der Werkstatt der Gegenwart oder Über das Romaneschreiben. Ein Gespräch mit Thomas Lehr, Sibylle Lewitscharoff und Peter Stamm. In: Carsten Rohde / Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Hg.), Die Unendlichkeit des Erzählens. Der Roman in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1989. Bielefeld: Aisthesis 2013, S. 347-374.
  • Die mimetische und poetische Linie im Roman der Gegenwart. Ein idealtypischer Beschreibungsversuch am Beispiel von Martin Mosebach. In: Carsten Rohde / Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Hg.), Die Unendlichkeit des Erzählens. Der Roman in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1989. Bielefeld: Aisthesis 2013, S. 89-109.
  • Unendlichkeit des Erzählens? Zum Roman um die Jahrtausendwende. Vorwort. In: Carsten Rohde / Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Hg.), Die Unendlichkeit des Erzählens. Der Roman in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1989. Bielefeld: Aisthesis 2013, S. 11-24.
  • Nachspiel. Goethe, die Liebe und die Lücke. In: Carsten Rohde / Thorsten Valk (Hg.), Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800. Berlin / Boston: de Gruyter 2013, S. 375-384.
  • Schwindel der Gefühle. Goethes Marienbader Elegie und Martin Walsers Ein liebender Mann. In: Carsten Rohde / Thorsten Valk (Hg.), Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800. Berlin / Boston: de Gruyter 2013, S. 355-373.
  • Zusammen mit Thorsten Valk, Einleitung: Goethes Liebeslyrik im Spiegel der Forschung. In: Carsten Rohde / Thorsten Valk (Hg.), Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800. Berlin / Boston: de Gruyter 2013, S. 1-17.
  • Heroismus der Verausgabung. Zum Werk Rainald Goetz. In: Nikolas Immer / Mareen van Marwyck (Hg.), Ästhetischer Heroismus. Konzeptionelle und figurative Paradigmen des Helden. Bielefeld: transcript 2013, S. 199-219.
  • „Popp, Steffen.” In: Munzinger Online / KLG - Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, online hier.
  • Zwischen Sentimentalität und Utopie. Zur semantischen und ästhetischen Codierung von Liebe bei Berthold Auerbach. In: Jesko Reiling (Hg.), Berthold Auerbach (1812-1882). Werk und Wirkung. Heidelberg: Winter 2012, S. 221-243.
  • „Krieg gegen die Materie“ – „Rehabilitation der Materie“. Zur Problematik des ‚ganzen Menschen‘ bei Friedrich Schiller und Heinrich Heine. In: Heine-Jahrbuch 51 (2012), S. 32-52.
  • „Wagner, David”. In: Munzinger Online / KLG - Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, online hier.
  • „Utler, Anja”. In: Munzinger Online / KLG - Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, online hier.
  • Der doppelte Blick. Franz Kafkas Erzählung Beim Bau der chinesischen Mauer in interkultureller Perspektive. In: Uwe Japp / Aihong Jiang (Hg.), China in der deutschen Literatur 1827-1988. Frankfurt a. M. u. a.: Lang 2012, S. 67-77.
  • Totalität. Zu einem Schlüsselbegriff der modernen Romantheorie und seiner Dekonstruktion im Werk Robert Menasses. In: Études Germaniques 66 (2011), S. 903-935.
  • Fontane und der „Knacks”. In: Jesko Reiling / Carsten Rohde (Hg.), Das 19. Jahrhundert und seine Helden. Literarische Figurationen des (Post-)Heroischen. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 263-279.
  • Zusammen mit Jesko Reiling, Vorwort: Zur Ambivalenz des Heroischen im 19. Jahrhundert. In: Jesko Reiling / Carsten Rohde (Hg.), Das 19. Jahrhundert und seine Helden. Literarische Figurationen des (Post-)Heroischen. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 5-11.
  • Kontingenz, Ironie und Gemeinsinn. Richard Fords Bascombe-Trilogie. In: www.komparatistik-online.de (2010).
  • Der Roman in der Postmoderne. In: Andrea Hübener u. a. (Hg.), Umstrittene Postmoderne. Lektüren. Heidelberg: Winter 2010, S. 185-203.
  • Ingenieursdenken und Sternenglaube. Natur und Naturwissenschaften in Goethes Wanderjahren. In: Anne-Kathrin Reulecke (Hg.), Von null bis unendlich. Literarische Inszenierungen naturwissenschaftlichen Wissens. Köln u.a.: Böhlau 2008, S. 175-188.
  • Radikal und widersprüchlich. Annäherungen an das literarische Feld Georg Büchners. In: Colloquia Germanica. Internationale Zeitschrift für Germanistik 40 (2007), S. 259-277.
  • Was ist Wahrheit? Über den Erzähler Umberto Eco. In: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 31 (2007), S. 203-215.
  • Pervertiertes Dasein. Über die Vereinbarkeit des Unvereinbaren im Werk Georg Büchners. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift N. F. 56 (2006), S. 161-184.
  • Goethes Realismus. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 677/678 (2005), Sonderheft: „Wirklichkeit! Wege in die Realität“, S. 930-940.
  • Konkrete Totalität. Formen der Rekonstruktion und Repräsentation urbaner Kultur- und Sozialräume in der neueren Kulturgeschichtsschreibung. In: Iwan D’Aprile u. a. (Hg.), Tableau de Berlin. Beiträge zur „Berliner Klassik“ (1786-1815). Hannover-Laatzen: Wehrhahn 2005, S. 71-88.
  • Deutscher Ernst. Aufstieg und Fall eines mentalen Paradigmas. In: Wirkendes Wort. Deutsche Sprache und Literatur in Forschung und Lehre 55 (2005), S. 41-52.
  • Die Popintellektuellen. Eine kleine Phänomenologie. In: Ästhetik & Kommunikation 126 (2004): Wozu Kulturwissenschaften?, S. 71-74.
  • Text als Politik. Über Ressentiment im Poststrukturalismus. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 665/666 (2004), Sonderheft: „Ressentiment! Zur Kritik der Kultur“, S. 826-835.
  • Schule des Verdachts. Über die poststrukturalistische Wende in der Literaturwissenschaft. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 634 (2002), S. 91-101.
  • Rolf Dieter Brinkmanns Popliteratur. In: Gudrun Schulz / Martin Kagel (Hg.), Rolf Dieter Brinkmann: Blicke ostwärts – westwärts. Beiträge des 1. Internationalen Symposions zu Leben und Werk Rolf Dieter Brinkmanns. Vechta: Eiswasser 2001, S. 217-224.
  • German Pop Literature: Rolf Dieter Brinkmann and what came after. In: Arthur Williams / Stuart Parkes / Julian Preece (Hg), German-Language Literature Today: International and Popular? Oxford u.a.: Lang 2000, S. 295-308.
  • Blicke auf Rom: Goethe und Brinkmann. In: Sprache im technischen Zeitalter 146 (1998), S. 205-223.

Rezensionen

  • Stephan Berghaus, Das topographische Ich. Zur räumlichen Dimension der Autobiographie in Goethes „Dichtung und Wahrheit”. Erscheint demnächst in: Goethe-Jahrbuch
  • Lore Knapp, Formen des Kunstreligiösen. Peter Handke – Christoph Schlingensief. Erscheint demnächst in: Comparatio. Zeitschrift für vergleichende Literaturwissenschaft
  • Werner Nell / Marc Weiland (Hg.), Imaginäre Dörfer. Zur Wiederkehr des Dörflichen in Literatur, Film und Lebenswelt. Erscheint demnächst in: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft.
  • Cord-Friedrich Berghahn, Till Kinzel (Hg.), Johann Joachim Eschenburg und die Künste und Wissenschaften zwischen Aufklärung und Romantik. Netzwerke und Kulturen des Wissens. In: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft 5 (2013), S. 176-177.
  • Jan Röhnert / Gunter Geduldig (Hg.), Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. 2 Bde. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift N. F. 62 (2012), S. 379-381.
  • Markus Winkler, Von Iphigenie zu Medea. Semantik und Dramaturgie des Barbarischen bei Goethe und Grillparzer. In: Jahrbuch der Schweizerischen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts 18 (2011), S. 203-207.
  • Jan Röhnert, Springende Gedanken und flackernde Bilder. Lyrik im Zeitalter der Kinematographie. Blaise Cendrars, John Ashbery, Rolf Dieter Brinkmann. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 60 (2010), S. 505-508.
  • Harald Nehr,  Das sentimentalische Objekt. Die Kritik der Romantik in Flauberts Éducation sentimentale. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift N. F. 59 (2009), S. 447-449.
  • Niels Reschke, „Zeit der Umwendung“. Lektüren der Revolution in Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift N. F. 57 (2007), S. 376-378.
  • Dirk von Petersdorff, Fliehkräfte der Moderne. Zur Ich-Konstitution in der Lyrik des frühen 20. Jahrhunderts. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift N. F. 57 (2007), S. 265-267.
  • Michaela Kopp-Marx, Zwischen Petrarca und Madonna. Der Roman der Postmoderne. In: Wirkendes Wort. Deutsche Sprache und Literatur in Forschung und Lehre 56 (2006), S. 341-343.